Presse / Media



Drucken

YouTube, Twitter und Co. – Assekuranz offen für neue Kommunikationswege im Netz

01.12.2009

Mit der neuen Auflage der Studie Die Assekuranz im Internet folgt der AMC den Assekuranz-Sites auf ihren Wegen zu YouTube, es wird getwittert, von Azubis gebloggt und humorvolle Formate bereiten Vergnügen. Damit ist klar: Versicherungen dürfen auch Spaß machen und am Puls der Zeit operieren. Die Unternehmen trauen sich einiges – das belebt die Branche. Bereits zum dreizehnten Mal analysiert und bewertet der AMC die Internet-Präsenzen der deutschen Assekuranz. In diesem Jahr wurden 125 Versicherungs-Websites kritisch unter die Lupe genommen. Ein wichtiges Ergebnis: Das Trendsetterpotenzial auf Versicherer-Websites hat deutlich zugenommen. Bei den Spitzenreitern haben sich Rich-Media-Formate durchgesetzt. Sound und Video erklären Produkte und Services, Moderatoren begrüßen die Nutzer auf der Website. Besonders innovative Konzepte werden in der Studie gesondert vorgestellt.

Die TopTen der 13. Auflage:
1 DKV - Deutsche Krankenversicherung
2 Allianz Versicherung
3 Gothaer Versicherungen
4 Cosmos Direkt
5 Westfälische Provinzial
6 ASSTEL
7 Hannoversche Leben
8 Barmenia Versicherungen
9 Karstadt Quelle Versicherung
10 Hamburg Mannheimer Versicherung


Mit der DKV hat sich ein neuer Spitzenreiter hervorgetan, mit der Westfälische Provinzial und Karstadt Quelle Versicherung finden sich zwei neue Unternehmen in der TopTen. Die Auftritte überzeugen durch ein gelungenes Gesamtkonzept und innovative Elemente. Und auch die „alten Hasen“ an der Spitze, wie Allianz und Gothaer, legen mit mulitmedialen Anwendungen – vor allem Produktvideos – nochmal einen oben drauf.

„Bei Rich-Media-Anwendungen kommt die Branche gut voran“, meint Stefan Raake, eBusiness-Experte des AMC. „Gerade bei erklärungbedürftigen Versicherungsprodukten sind Audio und Video hervorragend geeignet. Barmenia, Hannoversche oder Cosmos Direkt testen die neuen Möglichkeiten. Die DKV ist Vorreiter bei Videoportraits ihrer Vertriebspartner. Jetzt kann sich der Interessent vor dem Termin einen Eindruck verschaffen und entscheiden, welcher Berater zu ihm passt.“

Studienleiterin Désirée Schubert resümiert: „Versicherungs-Websites müssen nicht zwangsläufig langweilig sein. Innovative und witzige Ansätze wie Fegefeuer.TV der Karstadt Quelle Versicherung oder Calamitates Medicorum – Der Leitfaden für Jungmediziner der Deutschen Ärzteversicherung sind ein echtes Vergnügen. Da es eine Vielzahl solcher Highlights zu entdecken gibt, widmet die Studie innovativen Konzepten eine eigene Rubrik.“

Rund 100 Einzelkriterien bilden den Bewertungskatalog der Studie. Dabei werden die Bereiche Unternehmenspräsentation, Leistungsspektrum, Beratungs- und Serviceniveau, Einbindung der Vertriebskomponenten sowie Präsentation und Technik eines Auftritts genau analysiert. Für Versicherer liefert die Studie Die Assekuranz im Internet alljährlich wichtige Hinweise.

YouTube, Twitter und Co. – Assekuranz offen für neue Kommunikationswege im Netz

Kontakt


  • Stefan Raake

    AMC Finanzmarkt GmbH
    Stefan Raake
    Geschäftsführer
    Tel.: 0221/99 78 68-11


    Stefan Raake, Diplom-Kaufmann, Jahrgang 1965. Studium an der Universität zu Köln mit den Schwerpunkten Marketing und Marktforschung, Beschaffung und Produktpolitik, Wirtschafts- und Sozialpsychologie. Diplomarbeit zum Thema "Multimedia im Produktmarketing".

    Seit 1995 im AMC-Netzwerk tätig, seit August 2010 als geschäftsführender Gesellschafter der AMC Finanzmarkt GmbH unter anderem verantwortlich für mehrere Arbeitskreise zu den Themen eBusiness, Werbung, Produktmanagement, Vertriebspartner-Marketing. Online-Projekte und Beratung für über 30 Versicherungsunternehmen, von 1995 bis 2005 Projektleiter und Chefredakteur der Website Versicherungen.de. Referent des Marketing-Professional-Lehrgangs der DVA seit 2010.

    Fachautor, diverse Veröffentlichungen u .a. "Marketing Online" (Campus Verlag 1995, das erste deutsche Buch zum Thema), "Web 2.0 in der Finanzbranche" (Gabler Verlag 2010), "Versicherer im Internet" (Verlag Versicherungswirtschaft 2010), der Studie "Die Assekuranz im Internet” (Jährliche Auflagen seit 1996) und der Studie "Web 2.0 in der Assekuranz" (2008).

    Von 1996 bis 2007 Partner und Gesellschafter der itm IDEAS TO MARKET GmbH sowie viele Jahre Beirat der Digitalen Stadt Düsseldorf e.V., seit 2017 in der Jury des Geman Brand Award.

    Weitere Informationen finden Sie bei XING:
    Stefan Raake
     
  • Désirée Schubert

    AMC Finanzmarkt GmbH
    Désirée Schubert
    Senior Consultant
    Tel.: 0221-398-5973
    Mobil: 0176-60878244


    Desirée Schubert, Jahrgang 1969. Abgeschlossenes Studium der Germanistik und Erziehungswissenschaften an der Universität zu Köln, MBA sustainability Management an der Universität Lüneburg.

    Seit 1999 als Consultant für den AMC tätig und u.a. verantwortlich für mehrere Marktstudien, z.B. "Die Assekuranz im Internet", "Verständlichkeit in der Assekuranz", "Nachhaltigkeit in der Assekuranz" sowie für die Redaktion des AMC-Services "News für Ihre Website". (Mit-)Autorin der Studie "Web 2.0 in der Assekuranz" und Fachautorin für relevante Themen des AMC.

    Seit 2006 Senior Consultant, seit 2012 PR-Managerin und seit 2009 Ansprechpartnerin des AMC für Themen der Nachhaltigkeit.

    Außerdem war sie bei itm IDEAS TO MARKET GmbH verantwortlich für verschiedene Internet-Projekte, u.a. MediNet.de, Genetesten.de, Urlaub.de.
     

YouTube, Twitter und Co. – Assekuranz offen für neue Kommunikationswege im Netz

Dokumente

Keine Dokumente vorhanden