Presse / Media



Drucken

Expertenbefragung: Nachhaltigkeit in der Assekuranz – mehr als nur Imageförderung?

26.02.2010

Versicherungen fühlen sich per se nachhaltig, schließlich ist die Absicherung zukünftiger Risiken ein nachhaltiges Thema. Doch Kunden fühlen sich - nicht zuletzt seit der Finanzkrise - zutiefst verunsichert. Immer mehr Kunden legen immer mehr Wert auf Gesundheit und Nachhaltigkeit, insbesondere auf den bewussten Umgang mit Ressourcen.

Wie reagiert die Assekuranz-Branche auf veränderte Kundenansprüche, wie geht sie mit dem Thema Nachhaltigkeit um? Der AMC hat im November 2009 zehn Versicherungsunternehmen dazu befragt. Die wichtigsten Erkenntnisse vorweg: Imageförderung ist der vorrangige Beweggrund im Rahmen der Nachhaltigkeit, Gesamtkonzepte fehlen weitestgehend und ein stärkerer Austausch mit Kollegen und Experten wird vor allem bei der Produktentwicklung gewünscht. Der AMC plant ein Nachhaltigkeits-Forum, um den Austausch in der Branche zu unterstützen. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst.

Für 70 Prozent der befragten Unternehmen stellt Nachhaltigkeit vor allem ein gesellschaftlicher Mehrwert dar. Je 50 Prozent sehen in der Nachhaltigkeit ein Leitbild und eine Zukunftsstrategie.

Alle befragten Unternehmen sind einhellig der Überzeugung, dass Nachhaltigkeit neue Möglichkeiten und Chancen bietet. Neun der zehn befragten Unternehmen sind der Überzeugung, dass sich nachhaltige Unternehmen vor allem Verbesserungen des Umweltschutzes zum Ziel setzen. Acht Unternehmen sind der Überzeugung, dass Nachhaltigkeit neue Märkte eröffnet. Ebenfalls acht der befragten Unternehmen erachten Nachhaltigkeit als wichtigen Motor für Innovationen. Dabei sind eine intakte Umwelt, eine intakte Gesellschaft sowie Langfristigkeit die wichtigsten Ziele der Nachhaltigkeit in der Assekuranzbranche.

Folgende Beweggründe werden abgestuft nach der eingeschätzten Relevanz als wichtig bis sehr wichtig im Rahmen der Nachhaltigkeit genannt:
1. Imageförderung
2. Sozial-gesellschaftliche Verantwortung
3. Ökologische Verantwortung
4. Kundenanforderungen /-erwartungen
5. Motivation von Beschäftigten


Fast alle Unternehmen fühlten sich im Sinne der Nachhaltigkeit mit Blick auf die Versicherungsbranche besonders der Gesellschaft und der nachkommenden Generation verpflichtet. Es zeigte sich, dass verbindliche Regeln speziell zur Nachhaltigkeit vorrangig zu einzelnen Themen bestehen. Gesamtkonzepte fehlen weitestgehend.

Vielfach sind etablierte Managementkonzepte weder im Einsatz oder geplant. Sieben der zehn befragten Unternehmen setzen auf Controlling/Kennzahlensysteme,vier bauen auf andere Qualitätsmanagement-Systeme. Letzteres ist als Indiz für die Schaffung eigener Management-Systeme zu bewerten.

Die Zuständigkeit für Umweltschutz / Nachhaltigkeit ist bei den befragten Unternehmen im Vorstand, in der Geschäftsführung bzw. in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit / Kommunikation verankert. Vorrangig werden Flyer, Folder, Kundenprospekte sowie Hauszeitungen, Newsletter und Infobriefe als Formen der Nachhaltigkeitskommunikation genutzt.

Sieben der befragten Unternehmen sind der Überzeugung, dass Investitionen in „Nachhaltigkeitsprojekte“ die Kundenbindung erhöht. Kunden und Beschäftigte sind Hauptzielgruppen der Nachhaltigkeitskommunikation der befragten Unternehmen. Die besten Möglichkeiten, in ihrem Unternehmen nachhaltige Ansätze zu verwirklichen, sehen Unternehmen in den drei Bereichen „Arbeitsplatz-Umfeld“, „Produkte“ und „Dienst am Kunden“.

Folgende Nachhaltigkeits-Themen sind derzeit für die Unternehmen besonders relevant:
• Sinnvoller Umgang mit Resourcen
• Förderung der Elektromoblität
• Ressourcenverbrauch
• Nachhaltige Kapitalanlage
• Klima-Strategie und Biodervisitäts-Strategie
• Nachhaltige Invetments in der Altersversorgung
• Nachhaltige Konzepte im Unternehmens-Neubau
• Kundenkommunikation, Prozesse


Ein stärkerer Austausch mit Kollegen und Experten aus der Branche wird vor allem bei der Produktentwicklung gewünscht. Der AMC erwägt künftig ein Nachhaltigkeits-Forum zu initiieren. Wer sich branchenspezifisch am Austausch beteiligen möchte, kann sich direkt an Frau Désirée Schubert (schubert@amc-forum.de) wenden. Sie ist Ansprechpartnerin zum Thema Nachhaltigkeit beim AMC.

Ansprechpartnerin zum Thema Nachhaltigkeit beim AMC ist Frau Désirée Schubert, schubert@amc-forum.de. Pressekontakt: Stefan Raake, raake@amc-forum.de, www.amc-forum.de.

Expertenbefragung: Nachhaltigkeit in der Assekuranz – mehr als nur Imageförderung?

Kontakt


  • Stefan Raake

    AMC Finanzmarkt GmbH
    Stefan Raake
    Geschäftsführer
    Tel.: 0221/99 78 68-11


    Stefan Raake, Diplom-Kaufmann, Jahrgang 1965. Studium an der Universität zu Köln mit den Schwerpunkten Marketing und Marktforschung, Beschaffung und Produktpolitik, Wirtschafts- und Sozialpsychologie. Diplomarbeit zum Thema "Multimedia im Produktmarketing".

    Seit 1995 im AMC-Netzwerk tätig, seit August 2010 als geschäftsführender Gesellschafter der AMC Finanzmarkt GmbH unter anderem verantwortlich für mehrere Arbeitskreise zu den Themen eBusiness, Werbung, Produktmanagement, Vertriebspartner-Marketing. Online-Projekte und Beratung für über 30 Versicherungsunternehmen, von 1995 bis 2005 Projektleiter und Chefredakteur der Website Versicherungen.de. Referent des Marketing-Professional-Lehrgangs der DVA seit 2010.

    Fachautor, diverse Veröffentlichungen u .a. "Marketing Online" (Campus Verlag 1995, das erste deutsche Buch zum Thema), "Web 2.0 in der Finanzbranche" (Gabler Verlag 2010), "Versicherer im Internet" (Verlag Versicherungswirtschaft 2010), der Studie "Die Assekuranz im Internet” (Jährliche Auflagen seit 1996) und der Studie "Web 2.0 in der Assekuranz" (2008).

    Von 1996 bis 2007 Partner und Gesellschafter der itm IDEAS TO MARKET GmbH sowie viele Jahre Beirat der Digitalen Stadt Düsseldorf e.V., seit 2017 in der Jury des Geman Brand Award.

    Weitere Informationen finden Sie bei XING:
    Stefan Raake
     
  • Désirée Schubert

    AMC Finanzmarkt GmbH
    Désirée Schubert
    Senior Consultant
    Tel.: 0221-398-5973
    Mobil: 0176-60878244


    Desirée Schubert, Jahrgang 1969. Abgeschlossenes Studium der Germanistik und Erziehungswissenschaften an der Universität zu Köln, MBA sustainability Management an der Universität Lüneburg.

    Seit 1999 als Consultant für den AMC tätig und u.a. verantwortlich für mehrere Marktstudien, z.B. "Die Assekuranz im Internet", "Verständlichkeit in der Assekuranz", "Nachhaltigkeit in der Assekuranz" sowie für die Redaktion des AMC-Services "News für Ihre Website". (Mit-)Autorin der Studie "Web 2.0 in der Assekuranz" und Fachautorin für relevante Themen des AMC.

    Seit 2006 Senior Consultant, seit 2012 PR-Managerin und seit 2009 Ansprechpartnerin des AMC für Themen der Nachhaltigkeit.

    Außerdem war sie bei itm IDEAS TO MARKET GmbH verantwortlich für verschiedene Internet-Projekte, u.a. MediNet.de, Genetesten.de, Urlaub.de.
     

Expertenbefragung: Nachhaltigkeit in der Assekuranz – mehr als nur Imageförderung?

Dokumente

Keine Dokumente vorhanden